Graduate School of the Arts and Humanities (GSAH)

Veranstaltungen
GSAH | Interdisciplinary Cultural Studies | Key concepts

Resilienz

Donnerstag, 31.03.2022, 18:15 Uhr


Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Reihe Interdisziplinäre Vorlesungen und Kolloquien zu Schlüsselkonzepten der Geistes- und Sozialwissenschaften des Doktoratsprogramms Interdisciplinary Cultural Studies

Veranstaltende: Interdisciplinary Cultural Studies | Graduate School of the Arts and Humanities | Walter Benjamin Kolleg
Redner, Rednerin: Prof. Dr. Evi Zemanek (Heisenberg-Professor for Medienkulturwissenschaft, Institut für Medienkulturwissenschaft, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Datum: 31.03.2022
Uhrzeit: 18:15 - 19:45 Uhr
Ort: Zoom
Meeting-ID: 675 5449 5809
Kenncode: 110235
3012 Bern
Anmeldung: Bis 1. März 2022
Merkmale: Öffentlich
kostenlos

Öffentlicher Vortrag

31. März 2022, 18:15 - 19:45 Uhr | NEU: Online via Zoom

Kolloquium

01. April 2022, 10:15 - 17:00 Uhr | NEU: Online via Zoom

Moderation

Prof. Dr. Gabriele Rippl (Full Professor and Chair of North American Literature and Culture / Dean Faculty of Humanities, Universität Bern) 

ECTS

1.5 (Pflichtbereich ICS / Wahlpflichtbereich GS, SLS und SINTA / Modul I GSA)

Sprache

Vortrag Deutsch, Inputs (Kurzvorträge, Diskussion) können auch auf Englisch erfolgen

Anmeldung

Anmeldungen bis 1. März 2022 an mike.toggweiler@unibe.ch und in KSL: https://www.ksl.unibe.ch/ (Login with UniBe-Account, search with title)

Evi Zemanek

Evi Zemanek lehrt auf einer Heisenberg-Professur für Medienkulturwissenschaft mit den Schwerpunkten Medienökologie und -komparatistik am Institut für Medienkulturwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Als Initiatorin und Mitglied internationaler Netzwerke engagiert sie sich seit mehr als einem Jahrzehnt für eine ökologisch informierte Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft und die Etablierung der Environmental Humanities. Sie ist u.a. Gründerin des DFG-Netzwerks Ethik und Ästhetik literarischer Repräsentationen ökologischer Transformationen und Sprecherin des FRIAS-Research Focus Researching and Building Resilience in the Environmental Humanities.
Sie publizierte weitläufig zu multimedialen protoökologischen Diskursen und deren Popularisierung, Konzepten kultureller Nachhaltigkeit, literarischen und künstlerischen Repräsentationen von ökologischen Transformationen sowie zu Geschichte und Wandel ‚ökologischer Genres‘, insbesondere Satiren und Karikaturen. Für ihre Studien zu Interdependenzen von Natur-, Kultur-, Literatur- u. Mediengeschichte erhielt sie 2017 den Heinz Maier-Leibnitz-Preis der DFG. Aktuell beschäftigt sie sich mit populären filmischen und fotografischen Naturbildern vor dem Hintergrund der Resilienz-Debatte sowie mit Konturen einer Poetik der Resilienz. Sie ist u.a. Mitherausgeberin der neuen Reihe Environmental Humanities (Metzler Verlag, zus. m. Hannes Bergthaller u. Gabriele Dürbeck) sowie Mitglied im Steering Committee des neuen Freiburger Zertifikatsprogramms „Nachhaltigkeit interdisziplinär“.

Mehr Informationen:
https://www.medienkulturwissenschaft.uni-freiburg.de/prof-dr-evi-zemanek/
www.evizemanek.de
www.frias.uni-freiburg.de/de/foerderprogramme/schwerpunkte/environmental-humanities
https://environmental-humanities-unifreiburg.de/